Wirkung durch Anti-Gene

Die heute bekannten Impfstoffe gegen Corona arbeiten mit sogenannten Anti-Genen. Das sind kleine Teile, die auch in dem Corona-Virus enthalten sind. Bei der Impfung kommen diese kleinen Teile in unseren Körper, unser Immunsystem reagiert. Diese Schutzreaktion speichert der Körper. Sollte das „echte“ Coronavirus in den Körper gelangen, wird die Schutzreaktion wieder ausgelöst. Das nennt sich Immunantwort.

Kontrolle und Beobachtung der Impfwirkung

Die neuen Corona-Impfstoffe wurden schnell entwickelt und zugelassen. Trotzdem mussten sie die gleichen Kontrollen durchlaufen wie jeder andere Impfstoff auch. Selbst nachdem der Impfstoff gespritzt wird, gehen die Beobachtungen weiter.

Denn einige Menschen fürchten Langzeitfolgen, die bisher nicht bekannt sind. Diese Sorge ist allerdings absolut unbegründet, sind sich Experten einig. Das Problem liegt bei den mRNA-Impfstoffen vielmehr darin, dass der Körper sie zu schnell abbaut und man daher eventuell eine dritte Impfung zur Auffrischung braucht. Langzeitfolgen gelten also als ausgeschlossen.

Zudem muss man auch daran denken, dass die mRNA-Impfstoffe bereits seit knapp einem Jahr auf der ganzen Welt millionenfach verimpft werden. Langfristige Nebenwirkungen sind in all den Monaten nicht bekannt geworden. Dennoch achten die Verantwortlichen weiter auf Impfreaktionen und Nebenwirkungen.

Auswertung durch unabhängige Experten

Die Ergebnisse von diesen Beobachtungen sammeln unabhängige Experten in vielen Ländern. In Deutschland arbeiten diese Experten zum Beispiel im Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Das PEI nimmt auch Meldungen von Nebenwirkungen entgegen. Und zwar über seine Internetseite oder die App SaveVac.

Momentan erregen Impfdurchbrüche Aufsehen. Behalte bei dem Thema aber im Hinterkopf, dass die Impfung mit hoher Wahrscheinlichkeit Schlimmeres verhindert. Die meisten Geimpften haben gerade einmal Schnupfen oder Fieber. Patienten mit schweren und tödlichen Corona-Verläufen sind hingegen in nahezu allen Fällen ungeimpft, sagt Gernot Marx, Präsident der Intensivmediziner Vereinigung DIVI.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.